LYSANDRA

J.S.BACH
SONATE NR.3 BWV1005 C- DUR
PARTITA NR.3 BWV1006 E- DUR
BARRY GUY
LYSANDRA FÜR SOLO VIOLINE

(Lysandra bellargus - Adonis blue)
Lysandra completes the set of three solo violin pieces written at the request of Maya Homburger to sit in between J. S. Bach's masterpieces, the Sonatas and Partitas for solo violin. Deliberately avoided is any paraphrasing of Bach's music, preferring to keep the language consistent with a pure research of the warm colours of the baroque violin and the intense expression associated with the instrument. Lysandra represents a somewhat more dramatic conclusion to the three pieces. Certain “leitmotivs” and techniques from the two previous pieces are alluded to, but within a more robust assertive scenario. Perhaps the summation of this more heroic stance is the inclusion of a fugato that tests the faculties of the violinist's art and expresses my admiration for the master J.S. Bach and the player's ability to thrill the listener with athletic flights of virtuosity. Barry Guy

Barry Guy 2011

(Lysandra bellargus – Bläuling)
Lysandra beschließt die Serie der drei Stücke für Solo-Violine, die ich auf Wunsch Maya Homburgers schrieb und die in der Mitte stehen sollten zwischen J.S. Bachs Meisterwerken, den Sonaten und Partiten für Geige solo. Bewusst vermieden ist jede Paraphrasierung von Bachs Musik. Ich zog es vor die Sprache vereinbar zu halten: mit der reinen Suche nach den warmen Farben der Barockgeige und dem intensiven Ausdruck, der diesem Instrument eigen ist. Lysandra bildet ein etwas dramatischer angelegtes „Finale“ der drei Stücke. Gewisse „Leitmotive“ und Techniken der vorhergehenden Stücke sind als Anspielungen hörbar, aber in einem robusteren, offensiveren Scenario. Der deutlichste Ausdruck dieser „heroischeren“ Haltung ist vielleicht der Einbezug eines Fugato, welches die Kunst der Violinistin extrem herausfordert und somit Ausdruck meiner Bewunderung ist: sowohl für den Meister J.S. Bach wie auch für die Fähigkeit der Spielerin, den Zuhörer zu fesseln mit den akrobatischen Flügen ihrer Virtuosität. Barry Guy

Barry Guy 2011

“…. I shall return to these recordings often  -  when I need beautifully crafted performances of this complex music without showmanship or overegging.”

Brian Clark, Early Music Review December 2011

 

“A fascinating release, Maya Homburger  has a rich understanding of the sonic subtleties of her instrument and a particular affinity for the nuances of its sound-palette. Rather than simply offering us her version of Bach solos, she has commissioned a set of works – with her own sound as a starting point – to juxtapose with Bach’s. Barry Guy has written three solos named for butterflies, and this third and final disc features Lysandra, the Adonis blue. The work is both introverted and dramatic, paying gentle hommage to  Bach with its fugato climax but also investigating extended techniques.  Well worth acquiring for the imaginative, thoughtful pairing and remarkable, intriguing coherence of the disc.”

Catherine Groom, Early Music Today December 2011

 

Es gibt diese Momente, an denen es einem unerwartet Gänsehäute über den Körper treibt und man sich absolut in der Gegenwart findet. Unglaublich ist, wenn diesem Zustand ganz einfache Wiederholbarkeit innewohnt, indem man die Replaytaste seines CD-Spielers drückt. So geschieht es immer wieder beim Anhören der neuen Soloeinspielung von Maya Homburger, die Johann Sebastian Bachs dritte Solosonate (BWV 1005) und dessen dritte Partita (BWV 1006) umfasst. Allein wie Homburger das Adagio der Solosonate auslöst, beschert ein Staunen, das seinesgleichen sucht. Als ob eine geheimnisvolle Amöbe in einem fernen Zaubermeer Schwimmzüge von absoluter Schönheit vollführte, deren leibliche Zauberhaftigkeit nicht nachzuerzählen und doch so real wie tiefe menschliche Atemzüge ist. So gehört es gespielt, so gehört es gehört, und doch könnte es auch ganz anders sein. Aber Homburger gelang es, Momente zu bannen, die nicht vergangen sind, sondern ewig währen. Zwischen Bachschen Wundermusiken spannt Barry Guys ‘Lysandra’ seine Flügel aus. In reliefartiger Flügelhaftigkeit zeigt sich dieses Stück Musik als eigenständiger Transit zwischen dem Alten. Guy verdichtet seine ‘Lysandra’ in einer Art der Verschränkung, die der Bachschen Bauart nicht unverwandt ist. Worüber nicht zu reden ist, da soll man schweigen - und einfach zuhören! (traweeg)

December 2011  freiStil, Magazin für Musik und Umgebung

 

This CD completes a trilogy born of the deeply collaborative partnership between Swiss-born Baroque violinist Maya Homburger and British composer Barry Guy….
Homburger’s performances of Bach’s third Sonata and Partita are intensely beautiful and radiate warmth and inner calm. She takes a distinctly lyrical approach to the music, which in the Sonata enriches both the Adagio and Fuga, imbues the Largo with ethereal spaciousness that never loses momentum and still allows the Allegro assai to sparkle. Here and in the Partita, the tone she produces from her instrument is sublime…..
…. Barry Guy’s Lysandra   compels attention from the first note, is unapologetically dissonant and cleverly mimics the skittering flight of butterflies through quick snatches of notes, and the fluttering of their wings via complex combinations of tremolo and ponticello bowing, harmonics, trills and double-stops.….Guy has created an evocative, up-to-date ‘Biberische’ vehicle for Homburger and her Baroque violin.

Julie Anne Sadie  (Grammophone Magazine)

 

«… Geradezu sensationell gelingt ihr die Gestaltung der Fuge, wo
man nicht weiss, ob man die differenzierte Artikulation, die gekonnte Realisierung der polyfonen Struktur oder die sinnfällige Umsetzung
der grossformalen Anlage mehr bewundern soll …»

Neue Zürcher Zeitung, April 2012

 

“….Wie sehr  Bach in seiner Musik die Erregung und die Ruhe, die
Freude und die Hingabe miteinander in Einklang, in einen Klang, bringt,offenbart sich auf eine beeindruckende Weise in der von Maya Homburger eingespielten Trilogie…..” 

Klaus Hübner, Jazzthetik  April 2012